Wie gefährlich ist Lärm? Wir hörten beim Experten nach!

Verkehrslärm, Baustellen, lautes Bierzelt. Wie gefährlich ist es, wenn unsere Ohren pausenlos beschallt werden? Kann zu viel Lärm einen Hörsturz auslösen? Wir sprachen mit HNO-Arzt Dr. Gottfried Feuchtgruber.

Ab wann spricht man von Lärm oder Lärmbelästigung?

Dr. Feuchtgruber: Lärm ist jedes unerwünschte laute Geräusch. Lärm wird jedoch sehr subjektiv wahrgenommen und empfunden.

 

Ab wann wird Lärm gesundheitsschädlich?Liegt es nur an der Lautstärke oder auch am Einwirkungsgrad?

Unterhalb einer gewissen Schwelle, also unter 80 bis 84 Dezibel (dB A) gibt es praktisch keine Schädigungen. Oberhalb von 130-140 dB(A) führt die Lärmeinwirkung in relativ kurzer Zeit zur völligen Ertaubung.

 

Gibt es Lärmquellen, die besonders schädlich sind.?

Hohe Frequenzen sind bei gleicher Lautstärke wesentlich schädlicher als tiefe.

 

Ist Rockmusik weniger gefährlich wie ein Preßlufthammer zum Beispiel?

Vermutlich schon, der Schalldruck eines Preßlufthammers hat ständig die gleiche Lautstärke und Tonhöhe.

 

Kann Lärm Tinnitus verursachen?

Lärm kann die so genannten Haarzellen im Innenohr schädigen. Im Gefolge dessen kann es auch zu Ohrgeräuschen kommen.

 

Ist Lärm für einen Gehörsturz verantwortlich?

Nein, ein Gehörsturz ist eine plötzlich auftretende Hörminderung ohne eindeutig bekannte Ursache. Sehr kurz einwirkender Lärm kann aber zu einer Schädigung des Ohres im Sinne eines Knalltraumas oder eines Explosionstraumas führen.

 

Kann ein ausgedehnter Oktoberfestbesuch einen Hörsturz verursachen?

Ein ausgedehnter Oktoberfestbesuch kann sicherlich zu einer Störung des Immunsystems führen und dadurch vielleicht einen Hörsturz auslösen. Die Schallbelastung auf dem Oktoberfest in den Bierzelten wird aber peinlich genau vom Gewerbeaufsichtsamt kontrolliert. Es finden laufend Messungen statt.

 

Wie behandelt man einen Gehörsturz?

Hier herrscht aktuell ein Dilemma, denn die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen die von den HNO-Ärzten vorgeschlagene Behandlung derzeit nicht. Das Einverständnis des Patienten vorausgesetzt, kann man erst einmal abwarten. Denn zu einem hohen Prozentsatz gibt es eine Spontanbesserung oder sogar eine Heilung. Ansonsten ist eine Infusionsbehandlung mit Cortison über drei Tage angeraten. Alternativ oder gefolgt von einer lokalen Cortisonbehandlung in die Paukenhöhle also durchs Trommelfell hindurch.

 

Ist ein Hörsturz der Vorbote zum Infarkt?

Zusammenhänge zwischen Hörsturz und Herzinfarkt oder Schlaganfall scheinen zu existieren, auch wenn Entstehung und der Verlauf bis zu einem Hörsturz letztlich nicht eindeutig geklärt sind. In Followup-Studien in Korea und Taiwan entwickeln die Patienten nach Hörstürzen im Verlauf von bis zu elf Jahren nach einem Hörsturz signifikant häufiger einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

 

Soll man nach einem Gehörsturz vorsichthalber sein Herz untersuchen lassen?

Wir bieten in unserem Facharztzentrum jedem Hörsturzpatienten einen kardiologischen Check an.